• Arminius1-01-01
  • Banner2
  • Banner3
  • Banner4

Intoleranz der Gender-Ideologie

Zeugenbericht einer Hebammenschülerin im Saarland 2013

Im Psychologieunterricht meiner Hebammenausbildung behandelten wir die sexuelle Entwicklung des Menschen. Dabei wurde die Gender-Ideologie* zum Hauptthema, indem eine lesbische Mitschülerin meinte: „Warum müssen wir überhaupt nach der Geburt ‚Mädchen‘ oder ‚Junge‘ in die Dokumentation schreiben? Es ist eine Diskriminierung von Neugeborenen, wenn wir einfach bestimmen, als was sie geboren werden. Wir wissen doch gar nicht, wonach sich ein Neugeborenes gerade fühlt ...“
Ich war schockiert. Die Gender-Ideologie bekam im Unterricht großes Gewicht und ich war fast die Einzige, die diesem Meinungsbild aktiv widersprach. Ich wurde mit einer sehr aggressiv bestimmenden Ideologie konfrontiert, welche meine Meinung nicht mehr tolerierte. Woher nimmt sich eine Minderheit das Recht, unsere Geschlechtsidentität aufzulösen und somit unsere Persönlichkeit zu schwächen? Damit diese Ideologie ihr globales Ziel nicht erreicht, stehen auch Sie öffentlich zu Ihrer Meinung. Aufklären macht frei!

(* Die Gender-Ideologie will den Menschen von der „Zwangseinteilung in Mann und Frau befreien“)