• Arminius1-01-01
  • Banner2
  • Banner3
  • Banner4

ARMINIUS-Bund nimmt an den Landtagswahlen 2016 in Baden-Württemberg teil

Im März 2016 werden die Landtage in drei Bundesländern neu gewählt. Der Landesverband Baden-Württemberg hat beschloßen, an den Landtagswahlen teilzunehmen. Diese Teilnahme ist für die Partei auch aus dem Grunde sehr wichtig, um den Parteistatus für die kommenden 6 Jahre zu bestätigen.
Am 3. Oktober 2015 versammelten sich in Pforzheim die Partei-Mitglieder für die Wahl des Kandidaten für den Wahlkreis Nr. 42 (Pforzheim). Einstimmig wurde der Landesvorsitzende Paul Wahrnsiedler als Kandidat nominiert. Als Reserven-Kandidat wurde Maria Schöner gewählt.
Für die Zulassung zu den Landtagswahlen muss der Verband noch eine Reihe von Formalitäten erfüllen, u.a. 150 Unterstützungsunterschriften im Wahlkreis sammeln.

Landkreis Göttingen verbietet eine Mahnwache des ARMINIUS-Bunds

Der Landkreis Göttingen - oder genauer gesagt die volksfremde Politikerkaste - hat der Partei "ARMINIUS-Bund" die Durchführung einer friedlichen Mahnwache vor dem ehem. Grenzdurchgangslager Friedland verboten. Das erklärte Ziel dieser Mahnwache war der Aufruf an die Verantwortlichen die ethnischen Deutschen in Donbass in Deutschland aufzunehmen / zu evakuieren.

Die Partei ARMINIUS-Bund, die vor drei Jahren überwiegend von Rußlanddeutschen gegründet wurde, hat in den letzten Monaten bundesweit etliche Mahnwachen mit dem Ziel die Aufmerksamkeit der Politiker und der Öffentlichkeit an die schwere Lage der Deutschen im Donbass zu lenken, organisiert.
Polen, Tschechische Republik und Israel haben ihre Landsleute aus dem Südosten der Ukraine bereits vor langer Zeit evakuiert. Viele Tausende Flüchtlinge aus dem Konfliktgebiet wurden auch von Rußland angenommen. Sogar das arme, ja kurz vor der Pleite stehende Griechenland war sich seiner Verantwortung bewußt und hat am 28. August die Evakuierung von 190 sog. Pontigriechen aus Mariupol gestartet.
Die erste Mahnwache wurde am 18. Juli vor der Deutschen Welle in Bonn durchgeführt. Es ist anzumerken, daß alle solchen Aktionen und Demos gar nicht von der Lügenpresse erwähnt werden. Auch an dem Tag herrschte das totale Schweigen und kein Mitarbeiter der DW ließ sich blicken.

Mahnwache in Guthmannshausen -- „Deutsche im Donbass warten auf Hilfe“

Johann Thießen, Vorsitzender von ARMINIUS-Bund, macht in Gutmannshausen auf einer Mahnwache auf die nötige Hilfe für die Deutschen im Donbass-Gebiet aufmerksam. Auf der Mahnwache vom 01. August 2015 in Gutmannshausen wird es deutlich, dass die Bundesrepublik kein großes Interesse daran hat, ihr Volk zu schützen.

Zivile Opfer alliierter Gewalt im und nach dem Krieg -- Es sprechen J. Thießen & R. Wuttke

„An der Art und Weise,
wie ein Volk seine Toten ehrt,
erkennt man die Höhe seiner Kultur“
Der ARMINIUS-Bund legte am 1. August 2015 einen Kranz in der Gedächtnisstätte in Guthmannshausen nieder. Dieses Gedenken gilt den zivilen Opfern der alliierten Gewaltverbrechen - im und nach dem Krieg.

Fälschung der Geschichte der Russlanddeutschen | Rede Hans-Jochen Voß

Der Sieger schreibt die Geschichte, weiß man in aufgeklärten Geeschichtskreisen. So nahmen auch infame Lügen im staatlichen Erziehungsbild Eingang in die Kinderliteratur. Am 18.04.2009 protestierten vor allem Russlanddeutsche vor dem Düsseldorfer Landtag gegen die Fälschung der Geschichte der Russlanddeutschen, die in Schulbüchern der Bundesrepublik zu finden ist
Es spricht Hans-Jochen Voß.