• Arminius1-01-01
  • Banner2
  • Banner3
  • Banner4

Statt Kindermord neu den Wert des Lebens entdecken

1111Immer mehr Ärzte steigen aus Gewissensgründen aus dem Abtreibungssystem aus. Einer davon, „Dr. M.“, schreibt dazu: „Wenn es etwas gibt, was Frauen uns Männern beibringen müssen, dann ist es vor allem eines: die Kunst des Liebens.“ Er beschreibt, dass ihn besonders jene Frauen beeindruckt haben, die sich zum Zeitpunkt ihrer Schwangerschaft „weder durch Medien noch durch die derzeitigen politischen Umerziehungsversuche [...] zu Kindermörderinnen machen ließen.“ Und er fügt einen flammenden Appell an die Frauen hinzu: [...]
Machen Sie die Schwangerschaft wieder zu dem, was sie ist: eine heldenhafte, großartige körperliche und seelische Leistung. Machen Sie aus der Kinderzeit ebenfalls wieder das, was sie ist, herausfordernder, lebensnotwendiger und viel wichtiger als jeder Managerberuf das je sein könnte ...“
S&G Hand-Express, Ausgabe 62/14

Deutschen Hebammen droht „Berufsverbot“

babyDie Haftpflichtkosten für eine in der Geburtshilfe tätige freiberufliche Hebamme sind auf mittlerweile 5.091 € pro Jahr gestiegen. 2015 soll es eine weiterem Anhebung um 20 % geben. Die derzeitige Gruppenhaftpflicht für Hebammen gilt immer nur für ein Jahr und muss stets verlängert werden.
Ab 2016 steht bisher noch keine Versicherung für freiberufliche Hebammen zur Verfügung. Doch selbst wenn sich eine fände, bliebe das Problem ständig steigender Prämien trotzdem bestehen. Durch diese radikale Entwicklung droht den Geburtshebammen das Aus, da sie ohne Versicherung nicht arbeiten dürfen!
Die Zeit der Selbstbestimmung über den Geburtsort sowie die freie Entscheidung für eine ausschließlich von Hebammen geleitete Geburt (Hausgeburt, Geburtshaus, Beleggeburt) wäre dann ebenfalls vorbei.

Arminius Bund : Die Aussage von Hartmut Koschyk ist eine Provokation gegen die Deutschen in Rußland

Herr Koschyk erklärte im Verlauf seines Kiew - Besuches: " Diejenigen Repräsentanten der deutschen Minderheit auf der Krim, die die völkerrechtswidrige Annexion der Krim durch Rußland unterstützt haben, können kein Partner der Bundesregierung sein."Er betonte weiter, die meisten deutschen Vereinigungen auf der Krim im Frühling 2014 hätten für die territoriale Unverletzlichkeit der Ukraine ihre Stimme erhoben. Das mag stimmen, man sollte jedoch bedenken, daß zu jener Zeit alle und jeder über die territoriale Einheit der Ukraine sprachen - die Medien, Politiker und auch die Regierung der Russischen Föderation (gleichermaßen). Aber die schnellen politischen Entwicklungen haben die Lage derart verändert...

Rede Haverbeck | Protest gegen die Fälschung der Geschichte der Russlanddeutschen

Ein Rückblick zur Kundgebung am Düsseldorfer Landtag. Schon 2009 machten Mitglieder des ARMINIUS-Bunds die Öffentlichkeit auf Fälschungen der Geschichte der Russlanddeutschen aufmerkam, die vorallem in Schulbüchern praktiziert wurden.
Es spricht hier Ursula Haverbeck.
 

Einwanderungspolitik und die Frühsexualisierung stellen eine größere Gefahr für Europa dar als Putins „Drohungen“

"EU-Innenpolitik - Krieg gegen die Völker Europas"    

Zu der Hysterie der westlichen Medien, und hier besonders der BRD-Medien, im Bezug auf eine angebliche militärische Gefahr seitens Russlands, kann man folgendes sagen: Die Innenpolitik der etablierten Parteien in der BRD und der EU ist auf die ungebremste Einwanderung kulturfremder Völkern aus der ganzen Welt gerichtet. Gleichzeitig wird eine seelenzerstörende Frühsexualisierung der Kinder (beginnend schon im Kindergarten!) betrieben. Beides stellt eine viel größere Gefahr für das deutsche Volk, wie auch für alle anderen Völker Europas dar, als eine militärische Bedrohung seitens Russlands.

Im Fall der Ukraine sind die Aktivitäten Rußlands auf das Territorium der ehemaligen Sowjetunion begrenzt und eher präventiver Natur. Sie zielen darauf, die Errichtung von  NATO-Militärbasen an den unmittelbaren Grenzen zu verhindern. Im Gegensatz dazu steht eine expansive Politik von NATO und USA, die überall blutige Spuren ihrer „Demokratisierung“ hinterlassen.

Es wäre möglich, die Krise in der Ukraine friedlich zu regeln, aber NATO und die USA waren an einer militärischen Eskalation sehr wohl interessiert, was sie auch mit dem Einsatz gekaufter Söldner provoziert haben. In dieselbe Richtung zielen alle Bemühungen der westlichen Medien, eine Hysterie gegen Russlands „Aggression“ auszulösen und Putins „Regime“ als Gefahr für Europa dazustellen.